Millennium Tower, Wien

Ermittlung der Leistungssteigerung einer Pfahlplattengründung

Die Setzung des Towers, der eine Gesamthöhe von 203 m aufweist, soll innerhalb der vertraglich zugesicherten Grenzen gehalten und die umgebenden Bauwerke des „Zentrums Handelskai“ geschont werden. Hierfür werden im Bereich der Pfahlplattengründung eine Rüttelstopfverdichtung des Erdreichs und eine Vorbelastung aller Pfähle mit der 1,2-fachen Gebrauchslast vorgenommen.

Hierbei werden neue Wege beschritten. Da sich die Interaktion dieser Verfahrensschritte nur schwer vorhersagen lässt, muss das tatsächliche Tragverhalten der fugenlosen, fast zweieinhalb Meter starken Bodenplatte und der 151 im Schneckenortbeton-Verfahren hergestellte Pfähle (Nenndurchmesser: 880 Millimeter, Länge: bis 16 Meter) im tertiären Baugrund durch Messungen überprüft und mit den rechnerisch ermittelten Werten verglichen werden.

Millennium Tower, WienMillennium Tower, Wien Extensometer-Standrohr in der Baugrube - Millennium Tower, WienExtensometer-Standrohr in der Baugrube - Millennium Tower, Wien Standrohreinbringung - Millennium Tower, WienStandrohreinbringung - Millennium Tower, Wien Instrumentierter Korb - Millennium Tower, WienInstrumentierter Korb - Millennium Tower, Wien Extensometerkopf - Millennium Tower, WienExtensometerkopf - Millennium Tower, Wien Metall-Packer-Anker für Extensometer - Millennium Tower, WienMetall-Packer-Anker für Extensometer - Millennium Tower, Wien Bewehrungs-Verformungsmessfühler - Millennium Tower, WienBewehrungs-Verformungsmessfühler - Millennium Tower, Wien

Anforderungen an das geotechnische Messsystem:

  • Langezeitstabiles Messverfahren
  • Mit fortschreitendem Aushub rückbaubares Mehrfachextensometer
  • Außerordentlich robuste Messgeräte für den einzuvibrierenden Bewehrungskorb
  • Abnehmbare Druckaufnehmer für die Kapselpressen

Das bis in 60 m Tiefe reichende Extensometer Typ A5 mit 5 Metall-Packerankern und der mit 12 Bewehrungs-Messfühlern Typ 4911A in 4 Horizonten bestückte Messpfahl einschließlich der am Kopf mit einem Druck-Messfühler Typ 4500H instrumentierten Kapselpresse sind im Bereich des Towerkern-Schwerpunkts angeordnet. Die restlichen 10 mit Druck-Messfühlern versehenen Kapselpressen sind an repräsentativen Pfählen entlang der horizontalen, durch den Towerkern-Schwerpunkt gehenden Längs- und Querachse der Bodenplatte installiert. Nach Anschluss der Baumaßnahme werden alle Kapselpressen mit Zement verfüllt.

Verwendete Geräte von Geokon

  • Automatisches Messsystem zur Langzeitbeobachtung mit Schwingsaiten-Aufnehmern, bestehend aus einem Extensometer Typ 1250 (A-5) mit 5 in verschiedenen Tiefen bis maximal 60 m versetzten, hydraulischen Metall-Packerankern , installiert vor dem Baugrubenaushub, zur Messung der Bodenverschiebungen als Folge des Aushubs, der Lasten durch das 203 m hohe Gebäude und der Grundwasserhaltung
  • 12 anschweißbare Bewehrungs-Messfühler Typ 4911A zur Bestimmung der Lastabtragung in einem Messpfahl und
  • 11 Druck-Messfühler Typ 4500H zur Registrierung des Drucks in den zwischen den Pfahlköpfen und der Betonsohle eingefügten Kapselpressen bei der zunächst gezielt aufgebrachten, hydraulischen Vorbelastung der Pfähle und anschließend bei den zunehmenden Lasten des aufstrebenden Bauwerks.
  • Die Datenerfassung erfolgt mit einem Datenlogger Typ MICRO-10

Projekt Eckdaten

Zeitraum Oktober 1997 bis April 1998
Messsystem 12 anschweißbare Bewehrungsmesser Typ 4911A
1 Extensometer Typ A5 mit hydraulischen Metall-Packer-Ankern
5 Wegmesser Typ 4450 für Extensometer
11 Druckmesser Typ 4500H für Kapselpressen
28 Thermistoren zur Temperaturmessung Typ 3800
1 Datenlogger Typ MICRO-10 mit Multiplexer
Ergebnis-Visualisierung: Erfassung von 28 Sensorsignalen mit grafischer Online-Darstellung und Auswertung via Notebook
Performance automatische Registrierung der Betonverformung im Messpfahl, des Drucks in den Kapselpressen und der Bodenverschiebungen in verschiedenen Tiefen bei der zunächst gezielt aufgebrachten, hydraulischen Vorbelastung und anschließend bei zunehmenden Lasten des aufstrebenden Bauwerks
Auftraggeber Arbeitsgemeinschaft Millennium Tower BT 3, ERA - BAU
Aktiengesellschaft und ILBAU Gesellschaft mbH, Wien
Planer / Gutachter Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. H. Brandl, Institut für Grundbau und Bodenmechanik, Technische Universität Wien
Bauherr Stumpf Immobilien Wohnungseigentumsges. m.b.H., Wien
Projektpartnerschaft Vorspann-Technik, Salzburg